Knopf, Steuerung, Ability, 100 Prozent, Wertschöpfung, business capabilities erwerben, Megatrands meistern, Fähigkeiten im Unternehmen, Herausforderung Produktentwicklung, Engineering

Neue Fähigkeiten für Produktentwicklung und Engineering – mit Methode!

Aufgrund der Vielzahl an technischen Innovationen und Trends wird es immer schwieriger für die Bereiche Produktentwicklung und Engineering in den Unternehmen, Veränderungen zu bewerkstelligen. Viele Trends erfordern neue Business Capabilities, das heißt geschäftliche Fähigkeiten. trend2ability ist eine Methode, die Unternehmen hilft, bei der Masse an Trends den Überblick zu behalten und die wichtigen Schritte in der richtigen Reihenfolge anzugehen.  

Engineering und Produktentwicklung stehen vor Schwierigkeiten

Die Vielzahl an Trends und technischer Entwicklungen führt zu einer exponentiellen Zunahme des Veränderungsbedarfs in den Unternehmen. Voraussagen werden immer schwieriger. Planungen werden kurzfristig von neuen Randbedingungen überholt. Unternehmen geraten zunehmend an ihre Grenzen, den Veränderungsbedarf zu strukturieren. Dies betrifft ganz besonders Produktentwicklung und Engineering.

Gründe für den großen Veränderungsbedarf

Warum ist das so? Zunächst haben sich die Produkte verändert: Waren es früher nur mechanische Produkte mit etwas Elektrik und Elektronik, so steigt der Anteil von Software und Elektrik/Elektronik an der Wertschöpfung bei den meisten Produkten immer mehr an. Die Produktentwicklung kommt hier ohne Informatik nicht länger aus. Automobilhersteller sind, was den Anteil der Wertschöpfung am Endprodukt betrifft, führend. Aber auch die klassischen Maschinen- und Anlagenbauer erhöhen den Anteil kontinuierlich. KI (Künstliche Intelligenz) wird diese Entwicklung noch weiter beschleunigen.

Darüber hinaus kommen in Produkten immer mehr High-Tech-Materialien zum Einsatz. Durch additive Fertigung werden bisher nicht fertigbare Geometrien realisierbar. Mass Customization und Predictive Maintenance ermöglichen neue Geschäftsmodelle, die durch das Engineering unterstützt werden müssen. Der Digital Twin, die Möglichkeit zur virtuellen Absicherung und nicht zuletzt agile Methoden zur Produktentwicklung verändern die Art und Weise, wie Unternehmen entwickeln, grundlegend.

Um alle diese Entwicklungen und Trends umzusetzen, benötigen die Unternehmen und ihre Produktentwicklungsbereiche neue Fähigkeiten, sogenannte Business Capabilities.

Ableitung von Fähigkeiten aus Trends

Mit “trend2ability” haben wir eine Methode entwickelt, um aus den für ein Unternehmen relevanten Trends die benötigten Business Capabilities abzuleiten. Für den Bereich Produktentwicklung/Engineering betrachten wir vor allem technische und IT-technische Trends, aber auch Megatrends wie Individualisierung, Neo-Ökologie und Konnektivität. Darüber hinaus sind auch Trends wie Agilität und der Einsatz benutzerzentrierter Methoden relevant.

Wenn der Einfluss des Trends auf relevante Prozesse des Unternehmens hoch und die Diskrepanz zwischen Stand im Unternehmen und State of the Art bedeutend ist, werden der Trend und beeinflusster Prozess detaillierter betrachtet. Besondere Berücksichtigung benötigen Trends, für die es noch keine korrespondierenden Fähigkeiten im Unternehmen gibt.

Fähigkeiten für den Trend Mass Customization sind beispielsweise die Fähigkeit zum Aufbau einer Plattformstrategie und zum Modularisieren der Produkte. Außerdem muss das Unternehmen in der Lage sein, den Kunden in den Entwicklungsprozess zu integrieren und es sollte benutzerzentrierte Methoden im Entwicklungsprozess nutzen. Die Fähigkeit zur Variantenkonfiguration ist ebenfalls eine Grundvoraussetzung.

Ausführlich beschrieben könnte die Business Capability beispielsweise folgendermaßen aussehen:

Die Produktentwicklung möchte innerhalb des Product Lifecycle Managements (PLM) für alle Entwicklungsbereiche und alle Produkte über den gesamten Produktentwicklungsprozess die Variantenkonfiguration nutzen und damit interaktive Konfigurationssimulationen durchführen.

Führt man nun eine Reifegradanalyse für die ermittelten Business Capabilities durch, ist das Unternehmen in der Lage, zu bestimmen, an welchen Stellen der dringendste Handlungsbedarf besteht. Fähigkeiten, die für verschiedene Business Capabilities benötigt werden, sind in der Regel bedeutender für ein Unternehmen. Nach einer Priorisierung der Fähigkeiten lässt sich eine Roadmap ableiten, die dann die Basis für Projekt- und Programmplanungen darstellt.

Fazit: Business Capabilities gezielt ableiten

trend2ability ist damit die Methode, die Unternehmen dabei unterstützt, in der Vielzahl an Trends den Überblick zu behalten und die wichtigen Schritte in der richtigen Reihenfolge anzugehen. Wir setzen die Methode in verschiedenen Branchen ein. Für Unternehmen der Fertigungsindustrie und deren Produktentwicklungsbereiche haben wir speziellen Content und Vorlagen entwickelt, mit dessen Hilfe wir unsere Kunden schnell und effizient zum Ziel bringen.

 

(Coverbild: © tashatuvango | AdobeStock)

Patrick Müller