Mikrophon bei Pressekonferenz vor Journalisten im Hintergrund

Pressearbeit und Offline-Aktivitäten: Personal Brand & Expertenmarke stärken

In seinem letzten Artikel zur Personal Branding Serie Personal Branding: Digitale Kommunikation strategisch angehen hat Oliver Foitzik verschiedene Wege der Online-Kommunikation aufgezeigt. In diesem Beitrag geht es nun um die Offline-Kommunikation: Die klassische Pressearbeit. Denn auch wenn Digitale Kommunikationsmittel viele Vorteile haben, sollte man Fachmagazine, Zeitungen und vor allem Bücher keinesfalls vernachlässigen, wenn es um den Aufbau einer Expertenmarke geht.

Bessere Pressearbeit durch Online-Aktivitäten

Wenn es darum geht, eine Expertenmarke, einen Personal Brand aufzubauen, dann gehen Online- und Offline-Kommunikationsaktivitäten Hand in Hand. Denn die digitale Öffentlichkeitsarbeit ist eine gute Voraussetzung für eine gelingende Pressearbeit. Aktivitäten auf Website, Blog und in den Sozialen Medien generieren auch Interesse bei den klassischen Medienkanälen Print, Rundfunk und TV. Um einen Synergieeffekt zwischen Online- und Offline-Marketing zu erzielen, müssen

  • Ihre Online-Kanäle gut gepflegt sein.
  • Sie interessanten und einzigartigen Content mit Mehrwert bieten.
  • Sie regelmäßig in den Sozialen Medien präsent sein.
  • Sie sich mit Fachredakteuren und Journalisten vernetzen.

Wenn Sie diese Punkte beachten, haben Sie gute Chancen, dass Journalisten bei der Recherche auf Ihre Expertise stoßen und Sie für Interviews oder Gastbeiträge anfragen. So gelingt es, Ihren Expertenstatus und Ihre Markenbildung weiter auszubauen.

Aktiv vernetzen

Dennoch: Warten Sie nicht darauf, dass Anfragen ins Haus trudeln. Gehen Sie aktiv auf bekannte Fachmagazine und Zeitschriften zu, um dort zu veröffentlichen. Bieten Sie interessante Themenvorschläge, die Sie unterhaltsam aufbereiten können. Achten Sie jedoch darauf, dass Ihre Themen ins Programm der Publikation passen. Wie können Sie Ihre Expertise in Printmagazinen positionieren? Dabei helfen Ihnen folgende Tipps:

  • Bieten Sie interessanten Content mit Mehrwert.
  • Verzichten Sie auf Werbebotschaften.
  • Verfassen Sie eine Pressemitteilung zu einem spannenden und aktuellen Thema.
  • Folgen Sie Journalisten auf Twitter.

Pressemitteilung: Das sollten Sie beachten

Pressemitteilungen werden kaum jemals im Wortlaut abgedruckt, sondern sie dienen Journalisten und Redakteuren als Informationsgrundlage für die eigene Recherche. Ihre Fragestellung beim Verfassen einer Pressemitteilung muss deshalb immer sein: „Was kann ein Journalist aus meinem Thema machen, das viele Menschen interessiert?“

Dabei sollten Sie wie bei allen Kommunikationsaktivitäten immer aus Kundensicht argumentieren. Stellen Sie aktuelle Probleme und Herausforderungen in den Mittelpunkt und bieten Sie dafür Lösungen an. Stellen Sie immer die wichtigste Information ganz an den Anfang Ihrer Pressemitteilung, um sofort maximale Aufmerksamkeit zu haben. Denn auch bei Journalisten ist die Zeit knapp: Wenn etwas uninteressant scheint, landet es sofort im Papierkorb.

Neben der Möglichkeit, Pressemitteilungen direkt an die Redaktionen zu verschicken, lohnt es sich auch, diese kostenlos auf Presseportalen wie openpr.de oder firmenpresse.de einzustellen. Auch dort recherchieren Pressevertreter nach relevanten Informationen für Ihre Publikation und werden Ihr Thema aufgreifen, wenn es interessant für die Leserschaft erscheint.

Fachbuch veröffentlichen

Durch die Veröffentlichung eines Fachbuches erlangen Sie in der Regel ebenfalls Zugang zu den Medien. Ein Fachbuch ist ein Multiplikator. Durch die Veröffentlichung wird Aufmerksamkeit generiert und Ihr Expertenstatus gestärkt.

Unsere Beratungsgesellschaft TCI hat beispielsweise kürzlich in Zusammenarbeit mit dem Partnernetzwerk einen Sammelband über den Enterprise Transformation Cycle veröffentlicht. TCI hat sich hier für den renommierten Springer Verlag entschieden. Die Wahl des Verlagspartners ist von entscheidender Bedeutung, da der Band unbedingt ins Portfolio passen sollte, um auch die relevante Zielgruppe anzusprechen. Zudem ist der Ruf des Verlags wichtig, da er eine Art Qualitätssiegel für den Inhalt darstellt. Nur so lassen sich tatsächlich Sichtbarkeit und Reichweite erhöhen und der Verlag kann das Werk erfolgreich vermarkten.

Auftritte als Speaker

Auftritte bei Events und Tagungen bieten die Möglichkeit, mit der eigenen Expertise viele Menschen zu begeistern. Ein weiterer Vorteil: Im Rahmen informeller Gespräche, die sich gewöhnlich an die Vorträge anschließen, ist Austausch mit potenziellen Partnern und Kunden möglich. Man kann sich kennenlernen, neue Erkenntnisse gewinnen und sich vernetzen.

Öffentliche Auftritte auf einer Bühne vor vielen Menschen sind nicht jedermanns Sache. Hier ist entscheidend, dass Sie sowohl als Experte als auch als Person gerne im Mittelpunkt stehen und auch mit öffentlicher Kritik gut umgehen können. Beziehen Sie in Ihren Vorträgen klar Stellung, zeigen Sie Ecken und Kanten, die Sie als Person und als Experte ausmachen (mehr dazu auch in meinen Beiträgen „Wie Sie durch Storytelling einen Personal Brand aufbauen“ und „USP: Positionieren Sie sich auf dem umkämpften Beratermarkt und heben Sie sich von der Konkurrenz ab“) – denn nur so bleiben Sie in Erinnerung.

Seminare und Workshops

Seminare und Workshops zu geben, gehört zur Kerntätigkeit von Beratern. Sie haben den Vorteil, dass Sie auch hier direkt mit den Teilnehmern in Kontakt kommen und sich über deren Wünsche, Ziele, Herausforderungen und Bedürfnisse austauschen können. Dies wiederum gibt Ihnen wichtige Impulse für die Entwicklung Ihres Portfolios und Ihrer Positionierung.

Kombinieren Sie bei Ihren Workshops Präsenzveranstaltungen mit Online-Trainings, um flexiblere Angebote machen zu können. So lassen sich außerdem die Inhalte und Termine besser auf die Bedürfnisse der einzelnen Teilnehmer abstimmen.

Touchpoints kennen

Die in diesem Beitrag geschilderten Offline-Marketingaktivitäten und Wege der Pressearbeit sind zudem wichtige Touchpoints, an denen Sie mit Ihren Kunden in Berührung kommen. Um Kunden zu gewinnen und Kundenbeziehungen optimal zu pflegen, sollten Sie analysieren, über welche Kanäle Sie Ihre Kunden am effektivsten erreichen. Auf dieser Basis können Sie dann die Aktivitäten ausbauen, die das größte Potenzial aufweisen.

 

(Coverbild: © wellphoto | Adobe Stock)

Oliver Foitzik